Donnerstag, 26. Juli 2012

Emotionale Erpressung

Da ist dieser Blog gerade mal ein paar Tage alt und schon habe ich einige Fragen / Vorschläge erhalten, um welche Themen ich mich kümmern soll :-)

Ok, dann versuche ich mal ein wenig über das Thema "Emotionale Erpressung" zu schreiben ...

Also vor allem anderen muß ich erwähnen, daß emotionale Erpressung sehr eng mit Schuldgefühlen zusammenhängt.

Ich persönlich halte nicht viel von Schuldgefühlen. Sie zeigen zwar, daß wir menschlich sind, aber wenn man sich von ihnen einwickeln läßt, kann man selbst schnell zugrunde gehen. Es gibt sogar Leute, die sagen, daß Schuldgefühle überflüssig, ja sogar schädlich sind.

Und in gewissem Maß kann ich dem sogar zustimmen ...

Klar, Schuldgefühle könnten einem Mörder oder Vergewaltiger, einem Bankräuber oder sonstigem Verbrecher wieder "menschlicher" machen oder vielleicht sogar die nächste Tat verhindern - aber im "normalen Alltag" machen sie uns leider NICHT zu einem besseren Menschen!

Das, was VOR einer Tat, einer Ausführung "anschlägt", ist das Gewissen. Schuldgefühle kommen immer NACH einer Tat. Und entweder werden sie von uns ignoriert oder sie quälen einen ständig - aber sie verhindern dennoch NICHT, das gleiche wieder zu tun.

Wenn ein Mann fremdgegangen ist, hat er im besten Fall Schuldgefühle. Er quält sich eine Zeit lang damit, bis es beispielsweise rauskommt oder er sich sicher ist, daß die Frau nichts erfährt und tut es dann irgendwann wieder oder läßt es. Aber wenn er es läßt, sie nochmal zu betrügen, daß weil sein GEWISSEN ihm ständig bei diesem Gedanken eins "überbräht" - seine Schuldgefühle nach dieser Tat sind zu diesem Zeitpunkt bereits wie "weggeblasen" ...

Aber ich schweife etwas vom Thema ab (was im Übrigen ein typisch weibliches "Problem" ist ;-) ).

Es geht um Erpressung. Genauer gesagt: Emotionale Erpressung. Wie bei jeder anderen Art von Gewalt gibt es auch hier ein "Maß der Dinge", einen "Machtstab": Wenn man die Schuldgefühle anderer (ob bewußt oder unbewußt) manipuliert, setzt man eines der machtvollsten "Instrumente" ein, die es gibt.

Wer kennt das solche Sätze nicht:
"Wenn Du mich verläßt, wirst Du die Kinder nie wiedersehen!"
"Wenn Du das tust, bringe ich mich um!"

Das ganze führt erfahrungsgemäß sogar soweit, daß zB. Männer mit Frauen über Jahre zusammenbleiben, die sie gar nicht lieben - weil sie Schuldgefühle haben, wegen der Kinder oder auch wegen den "üblich weiblichen Sprüchen bei einer drohenden Trennung", wie beispielsweise "Was soll ich denn machen, ohne Mann und ohne Job und ohne Geld?" oder "Wenn Du zu der S..... gehst, dann wirst Du mich kennenlernen - dann friert Polen ein!"

Ich persönlich finde nicht, daß man sich ganz frei von Schuldgefühle machen sollte, aber ich finde, man sollte zwischen "guten" Schuldgefühlen (zB. weil man jemanden betrogen hat) und "schlechten" Schuldgefühlen (man sieht sich als Versager an) unterscheiden lernen.

Männer sind nicht automatisch schlechte Väter, wenn sie ihre Ex und das Kind / die Kinder verlassen - im Gegenteil: In den meisten Fällen sollte hierbei sogar die FRAU Schuldgefühle haben, da die meisten Frauen in einer solchen Situation mit Selbstmord und / oder Kindesentzug drohen!

Und wie läuft es in der Realität ab? Richtig - die MÄNNER haben die Schuldgefühle, weil die Frauen (ob nun bewußt oder unbewußt)  alles dafür getan haben, daß die Männer sich den "Schwarzen Peter" (=Schuldgefühle) selbst ans Bein binden ...



Doch wie genau bekommen Frauen es hin, den Männern Schuldgefühle einzureden?

So, jetzt sind die Männer unter und dran! Denkt mal genau nach ... Ja, DENKEN! ;-)

Was haben Eure Frauen schonmal zu Euch gesagt? Haben sie geweint (oder sich zumindest am Telefon so angehört)? Haben sie Sätze mit "Du" ins negative gezogen? Haben sie die Kinder vorgeschoben?

"Wenn Du nicht mitkommst, dann gehe ich eben alleine! Aber wenn ich da vergewaltigt oder ermordet werde, dann bist Du es schuld!" (absichtlich; offene "Drohung" / Anfeindung)

"Wenn Du mir nicht hilfst, schleppe ich die schweren Sachen eben alleine die Treppen hinauf. Aber wenn es eine Frühgeburt wird, dann beklag Dich nicht!" (absichtlich; offene "Drohung" / Anfeindung)

"Wenn Du nicht mitkommst, dann gehe ich eben alleine mit Sandra dahin. Vielleicht treffen wir auch ein paar nette Typen, die mit uns feiern ..." (bewußt; "indirekte" Drohung; Versuch, Angst zu verbreiten)

Merkt ihr was?

Habt ihr als Mann alles direkt entdeckt? Kamen Euch diese oder ähnliche Sätze bekannt vor? Was lösen solche Sätze normalerweise in Euch aus (in den entsprechenen Situationen)? Wenn ihr nicht komplett gefühlskalt seid, werdet ihr sicher Schuldgefühle bekommen.

Die einzelnen "Tricks" sind einfach zu vielfältig - es gibt unendlich viele "Strategien", wie Menschen andere Menschen beeinflussen; ob bewußt oder unbewußt. Es wird versucht, den anderen in eine gewisse Richtung zu drängen; er / sie soll etwas bestimmtes tun.

Bereits in unserer Kindheit fing alles an: Eltern werden dazu "trainiert", ihre Kinder zu manipulieren: Kinder empfinden Schuldgefühle als unangenehm und geben klein bei. Doch wenn wir älter werden und reifer, haben wir auch die Chance, mit etwas Hintergrundwissen, uns dagegen zu wehren!


Frauen sind "Meister" darin, Schuldgefühle zu erzeugen - egal ob als Manipulation oder als Rache bzw. Bestrafung.

"Wie konntest Du mir das nur antun?"
"Ich bin so enttäuscht von Dir!"
"Wenn Du mich lieben würdest, ..."
"Ich habe mich so auf den Abend mit Dir gefreut! Aber wenn Dir das wichtiger ist ..."

Folgende Hintergründe haben die meisten emotionalen Erpressungen:
- Erinnerung an eine Verpflichtung (zB. Müll runterbringen)
- Richtigstellung, daß zB. die Frau mehr für den Partner tut, wie umgekehrt
- Klarstellung, daß SIE jetzt ein Opfer bringen muß, weil ER sich nicht an Absprachen hält.
- Verweis auf die schlechte Meinung anderer (zB. Eltern) gegenüber den Mann
- Gefühle werden in Frage gestellt
- Widersprüche herausstellen ("Du wolltest doch mit dem Trinken aufhören")
- Erinnerung an längst vergangene Fehler
- Vergleich mit anderen

Wie ist das bei Euch? Wenn Euch Schuldgefühle "aufgedrängt" werden, wie fühlt ihr Euch dann (ich meine, außer schulig! ;-)  )? Unter Druck gesetzt? Verletzt? Eingeengt?

Und wie solltet ihr nun "richtig" reagieren?

Nun, ich denke, es gibt leider nur 2 Möglichkeiten:
- Genauso reagieren, wie der andere es haben möchte (dazu sollte man aber trotzdem das schelchte Gewissen ausschalten)
oder
- NEIN! sagen und für seine "Freiheit" kämpfen.

Doch der Schuß kann auch nach hinten losgehen. Denn Frauen, die es gewohnt sin, andere ständig zu beeinflussen, sind erst iritiert, dann wütend und aggressiv - und beenden im schlimmsten Fall selbst die Beziehung, da sie mit Gegenwehr nicht klarkommen ...

Das Problem: Frauen, die ständig Schuldgefühle aufzwängen und fordern, geben auch nichts zurück!

UND: Frauen, die Männer emotional erpressen, fühlen sich eigentlich selbst als das Opfer. Sie haben den Blick für die Realität verloren, hängen irgendwo in einer Entwicklungsstufe fest und können sich nicht selbst daraus befreien. Die direkte Kommunikation mit den Männern fehlt und sie versuchen alles indirekt mitzuteilen. Sogar ihren Schmerz.

Doch seien wir mal ganz ehrlich ... das funktioniert NICHT!

Die Natur hat den Mann so geprägt, daß er sich auf das wesentliche konzentriert. Heißt: Wenn die Frau nicht direkt ausspricht, daß sie verletzt ist, dann ist sie es (in den Augen eines Mannes) auch nicht!

Für alle Männer:
Versucht wenigstens mal ein wenig "zwischen den Zeilen zu lesen". Ihr müßt keinen Doktortitel erlangen, aber ein wenig Feinfühligkeit im Umgang mit meinen weiblichen Artgenossen, erspart sowohl denen, wie auch Euch etliche Diskussionen und Streitigkeiten!

Für alle Frauen:
DENKT NACH! Wenn ihr den Männern vorwerft, daß sie etwas vergessen, vielleicht habt ihr ihnen dann nicht gesagt, daß es wichtig ist?? Vielleicht würde MEIN Mann sogar meinen Geburtstag vergessen (genauso, wie ich ihn anfangs immer an den seiner Ex erinnern mußte ...), wenn er ihn nicht im Handy hätte ... UND?

Was ist so schlimm daran? Habt ihr Euren Partner vorher daran erinnert, daß ihr bald Geburtstag habt und er ein Geschenk holen soll? Weiß er überhaupt, WANN ihr Geburtstag habt??

Und warum ist es so unheimlich wichtig, daß ihr Euer Geburtstagsgeschenk immer MORGENS erhaltet? Warum nicht erst Abends oder auch einen Tag später, sollte er ihn vergessen haben? Ist denn nicht das wichtigste, daß er ÜBERHAUPT daran denkt???

Wie oft habt ihr den Geburtstag einer Freundin vergessen? Wie oft war es zu kurzfristig, um ein Geschenk zu besorgen? Hattet IHR Schuldgefühle? Oder habt ihr nur so getan ...?

Kurz gesagt, Menschen, die emotional erpressen:
- wollen mehr Liebe, mehr Aufmerksamkeit
- testen oft ihre Grenzen aus
- haben riesige Erwartungen an sich selbst und ihren Partner. Sie fühlen sich selbst unzufrieden.
- haben ein kleines Selbstbewußtsein und versuchen mit ihren Erpressungen hiervon abzulenken.
- sind verletzt und wollen den Männern (indirekt) zeigen, wie sehr.
- nutzen sehr häufig die indirekte Kommunikation. Sie äußern ihre Wünsche "zwischen den Zeilen" oder erwarten stillschweigend, daß ihre Wünsche erfüllt werden. Dies ist natürlich völlig schwachsinnig, da Männer nicht hellsehen  können und, wie bereits erwähnt, für sie keine Probleme existieren, solange diese nicht offen angesprochen werden!
-  haben oft Aggressionen und Angst - haben aber widerum zuviel Angst davor, diese offen zu zeigen.
- wollen sich rächen
- wollen den anderen unter Druck setzen



Und um ganz genau zu sein, die Opfer von emotionalen Erpressungen:
- geben Macht ab.
- reden sich ein, daß Nachgeben nicht so schlimm ist. Einmal ist keinmal. Beim nächten Mal handelt man eben anders.
- senken ihre Schmerzgrenze (unbewußt)
- wollen keine Gefühle verletzten
- mindern ihr Selbstwertgefühl
- lassen oft eigene Wünsche fallen, um die anderer zu erfüllen
- erniedrigen sich
- setzen den anderen (unbewußt) eine Stufe höher als sie selbst und tun alles, um demjenigen / derjenigen zu gefallen




Und wie sollte man nun reagieren?

Nun, ich persönlich finde, der beste Weg ist wie immer der Mittelweg: Nachgeben heißt nicht immer auch gleich, sein Geischt zu verlieren!

Wenn ein Mann zB. erkennt, daß eine Frau Recht hat, weil er zB. schon seit Tagen den Müll wegbringen wollte, dies aber nicht getan haat - dann sollte er sich dem Schicksal fügen und dies zeitnah nachholen.

Wenn eine Frau widerum einen Mann mit Selbstmord oder mit Kindesentzug droht, dann sollte der Mann sich NICHT weiter erpressen lassen und das tun, was er für richtig hält: Wenn er gemerkt hat, daß die Beziehung nicht mehr funktioniert, dann muß er gehen. Wenn er noch eine Chance sieht, weil er zB. überreagiert hat (zB. durch extreme Eifersucht), dann sollte er tun, wonach es ihm steht ...

Wichtig ist nur, daß diejenigen, die emotional erpreßt werden, sich dessen bewußt sind. Sie müssen sich im klaren sein, daß nicht sie egoitisch sind, indem sie der Erpressung entgegen wirken, sondern daß die (meist weiblichen) Erpresser die Egoisten sind, da diese um jeden Preis versuchen, ihre Ziele durchzusetzen! Das "Erpressungsopfer" ist KEIN schlechter Mensch, sondern entspricht in diesem Moment der Gegenwehr nur nicht den Vorstellungen des Erpressers ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen